Moothies mit Wildkräuter und Milch

Moothie

Moothies eine Mischung aus Milch und Smoothie

Bitterstoffe fördern den gesamten Verdauungsprozess und beeinflussen auf diese Weise auch alle anderen Körperfunktionen. Denn nur mit einer gesunden Verdauung können Nähr- und Vitalstoffe perfekt aufgenommen werden und jede einzelne Zelle optimal versorgt werden. Mit Moothies, einer Mischung aus Milchprodukten und Smoothies, können diese wertvollen Inhaltsstoffe in den Pflanzen optimal aufgenommen werden.

Kaum Bitterstoffe in der modernen Ernährung

Bitterstoffe nehmen in der traditionellen Medizin aller Kulturkreise auf der ganzen Welt einen außerordentlich wichtigen Stellenwert ein. Die Erfahrung über viele Jahrhunderte, ja oft viele Jahrtausende hinweg lehrte die Menschen, dass diese Substanzen direkt und ohne Umwege zu Gesundheit, Vitalität und nicht zuletzt für ein langes Leben sorgten.

Vermutlich trägt sogar die mittlerweile fast vollständige Abwesenheit von diesen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen in unserer heutigen Ernährung maßgeblich zu vielen inzwischen weit verbreiteten Gesundheitsbeschwerden bei.

Wildkräuter als perfekte Lieferanten für Bitterstoffe

Wildkräuter haben den großen Vorteil, dass sie einen sehr hohen Anteil an Chlorophyll und Biophotonen enthalten. Sie können mit ihren vielen Nährstoffen einen positiven Effekt für unsere Gesundheit haben.

Ihre Bitterstoffe können nicht nur gezielt eingesetzt werden, um geschmackliche Akzente zu setzen, sondern haben auch eine beachtliche Bedeutung für unsere Verdauungsorgane. Ein weiterer Vorteil von Wildkräutern ist die Natur-Belassenheit der Pflanze. Begriffe wie „gentechnisch verändert“, „Pestizide“, „Hormone“, „künstliche Farbstoffe und Aromen“ sind bei Wildkräutern kein Thema.

Sind Moothies die neuen Smoothies?

Grüne Smoothies stellen eine einfache und praktische Art dar, die Nährstoffe aus Wildpflanzen zu sich zu nehmen.

Ein weiterer Trend die gesunden Inhaltsstoffe der Wildkräuter zu nutzen, ist die Kombination mit Milchprodukten – „Moothies“. Durch den Fettgehalt der Milchprodukte, werden die fett-löslichen Inhaltsstoffe der Pflanzen noch besser vom Körper aufgenommen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der bittere Geschmack von Wildpflanzen durch das Milchprodukt gut verfeinert werden kann. Es ist also eine sehr leckere Variante für eine „Bittere Medizin“. Ob als zusätzlicher Geschmacksgeber mit Obst oder Blüten – alles ist möglich.

Eine Auswahl an möglichen „Moothie“ – Kräutern

Löwenzahn – Blüten und Blätter

Der Löwenzahn ist eines der ersten Wildkräuter im Jahresrad und steht uns den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein zur Verfügung. Das Wildkraut enthält, neben dem hohen Gehalt an Bitterstoffen, auch Gerbstoffe, Spurenelemente und Mineralien. Es reinigt das Blut und fördert die Blutbildung.

Eine Löwenzahnkur im Frühling bringt den Organismus in Schwung. Alle Ablagerungen durch schwer verdauliches Essen werden aus dem Körper gespült. Reich an Vitaminen und Enzymen wirkt das Heilmittel belebend auf alle Körperfunktionen. Die Anwendung der Pflanze ist ein Verjüngungsmittel für Bindegewebe, Leber und Niere.

Löwenzahn
Löwenzahn für Moothies und Smoothies

Brennnessel

Eine Brennnessel-Kur im Frühjahr bereitet den Menschen auf die aktivste Zeit des Jahres vor, denn der frische Saft weckt die Lebensgeister und stimuliert mit seinen Vitalstoffen alle Körperfunktionen.

Die Brennnessel ist einer der wichtigsten Heilpflanzen zur Vermeidung von Eisenmangel. Sie wirkt gegen Blutarmut und vitalisiert Magen, Darm und Galle und auch bei Problemen mit der Leber und Bauchspeicheldrüse wurde die Brennnessel immer angewendet.

Brennnessel
Brennnessel für Moothies und Smoothies

Giersch

Girsch enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. So ist er dem mineralstoffreichen Grünkohl weit überlegen, er besitzt bis zu dreizehnmal mehr Mineralstoffe. Genauso ist der Vitamin-C-Gehalt viermal höher als in Zitronen! Ein Geheimtipp für die Gesundheit und direkt vor der Haustür!

Die Pflanze ist auch ein beliebtes Heilkraut zur Behandlung von Gelenkserkrankungen, wie Gicht oder Rheuma, denn Giersch löst abgelagerte Harnsäurekristalle im Körper und schwemmt diese aus.

Giersch
Giersch für Moothies und Smoothies

Schafgarbe

Schafgarbe enthält verschiedene Bitterstoffe und ätherische Öle, die verdauungsfördernd wirken und gleichzeitig gegen Entzündungen helfen. Ihren Namen „Bauchwehkraut“ hat die Schafgarbe von einer weiteren Eigenschaft: Sie wirkt entkrampfend, was besonders bei Menstruationsbeschwerden sehr gut hilft.

Schafgarbe sollte wegen ihrer guten Eigenschaften in keiner Kräutertee-Mischung fehlen. Sie ist das Frauenkraut schlechthin und als Allheilmittel mit der Kamille zu vergleichen.

Schafgarbe
Schafgarbe für Moothies und Smoothies

Melisse

Als Heilpflanze hat die Melisse eine lange Tradition und wurde bereits im Mittelalter gegen Herzbeschwerden angewendet. Heute wird sie vor allem zur Beruhigung des überreizten Nervensystems eingesetzt. Geschmacklich verfeinert sie jede Art von Dessert.

Melisse
Melisse für Moothies und Smoothies

Waldmeister – Maibowlenkraut

Waldmeister strömt in getrocknetem Zustand einen intensiven Cumarin-Geruch aus – dieser Pflanzeninhaltsstoff ist für den frischen Duft von Heu verantwortlich. Die Heilpflanze macht ein frohes Herz und wird bei Schwermut und Melancholie angewendet. Auch bei Kopfschmerzen wird in der Volksheilkunde Waldmeister genutzt.

Waldmeister
Waldmeister für Moothies und Smoothies

Minze

Minze, oder auch „Pfefferminze“, ist eine Heilpflanze die vor allem bei Magen- und Darmbeschwerden genommen wird. Es gibt noch andere Arten, die aber nicht die starke Wirkung wie die Pfefferminze haben. Aus diesem Grund wird nur diese Sorte zu Heilungszwecken verwendet.

Pfefferminze
Pfefferminze für Moothies und Smoothies

Rezept für einen leckeren Moothi

  • ¼ Liter Milch
  • 1 Banane
  • 3-4 Blätter Löwenzahn
  • 3-4 Blätter junger Schafgarbe

Alles in einen Hochleistungsmixer geben und fein mixen – danach genießen!

Moothies
Moothies und Smoothies mit Bitterstoffen

Es gibt noch viele Kräuter, die in einem Moothie verwendet werden können. Am besten, einfach ausprobieren und genießen!


Buchtipp zum Thema Bitterstoffe

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Du möchtest eine Anleitung, wie du einen Smoothie zubereitet? Die findest du HIER!

BITTE BEACHTE:
Meine Artikel zum Thema Kräuterkunde sollen nur der Einführung zum Thema dienen und dazu, sich erste Informationen zu besorgen.
Meine Informationen ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Apotheker. Wenn Du Beschwerden oder Probleme hast, dann wende Dich bitte an einen Arzt.
Bitte beachte, dass ich Dir keinen medizinischen Rat und keine medizinische Auskunft geben kann und darf. Wende Dich auch in diesem Fall an einen Arzt oder Apotheker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn + 18 =