Du wünscht dir eine sanfte Geburt? Geburtshypnose und Meditation kann deinem Baby und dir dabei helfen!

Lebensrad - Geburt
Geburt

Die Geburt ist der Beginn eines neuen Zyklus

Eine Seele inkarniert erneut und wagt mit der Geburt eine weitere Runde im Spiel des Lebens. Wer einem Baby in die Augen sieht, erblickt meistens eine alte Seele. Wenn hier ein Kind geboren wird, stirbt ein Wesen in der Anderswelt! Stirbt hier jemand, wird in der Anderswelt ein Wesen geboren.

Auch unseren Vorfahren waren diese Zusammenhänge noch bekannt

Wenn in der Verwandtschaft jemand starb glaubte man, dass der geliebte Mensch wieder in die Familie geboren wird. Aus diesem Verständnis heraus entstand auch der Brauch, Kindern den Vornamen der Großeltern zu geben. Man ging davon aus, dass man in den eigenen Enkeln oder Urenkeln wieder geboren wird.

In meiner Familie werden oft noch alte Mundartwörter benutzt – das Wort für Enkel heißt im alten Mühlviertler-Dialekt „Ahnl“ – also Ahne. Wir begegnen mit der Geburt eines neuen Familienmitglieds also einem Ahnen.

Die Geburt sollte so natürlich wie möglich gestaltet werden, vielleicht in einem Kreis von nahestehenden Frauen oder mit dem Partner. Es kann allerdings auch Phasen geben, in denen die Frau vielleicht lieber allein sein möchte, dann müssen sich die anderen danach richten. Lasst die Frauen etwas singen oder spielt ruhige Musik. Lasst euch von eurem Partner den Rücken massieren, wenn ihr es wollt. Sorgt dafür, dass ihr euch wohl fühlt.

Geburtshypnose und Meditation

Geburtshypnose und Meditation sind Wege, um sich auf die eigenen Kräfte zu besinnen, anstatt sein Heil im Außen zu suchen. Wenn du eine selbstbestimmte Geburt haben möchtest, dann musst du selbst deine innere Mitte finden.

Zum Beispiel mit einem Meditations- und Hypnose-Hörbuch wie etwa „Sanfte Geburt“, das für das regelmäßige Hören während der Schwangerschaft und später bei der Geburt konzipiert ist.

Hier geht´s zum Hörbuch: Sanfte Geburt – Hörbuch

Sanfte Geburt - Hörbuch

Die Geburt ist ein besonderes Erlebnis im Leben der Frau

Wenn ihr Angst vor einer Hausgeburt habt, geht ins Geburtshaus oder entbindet ambulant in einem Krankenhaus, in dem ihr den Rahmen der Geburt selbst bestimmen könnt. Wenn immer mehr Frauen auf einen rituellen Rahmen bei der Geburt Wert legen, müssen sich die Einrichtungen auf die Nachfrage einstellen, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Nehmt eure Babys so oft es geht in den Arm

In der ersten Zeit nach der Geburt ist der unmittelbare Körperkontakt zwischen Mutter und Kind sehr wichtig, um auf natürliche Art, schrittweise und allmählich in die neue Welt hineinzuwachsen. So spürt das Kind weiterhin die Bewegungen des mütterlichen Körpers und hört ihre Stimme, wenigstens einen Bruchteil der alten, gewohnten Umgebung ist ihm damit erhalten geblieben.

Stille dein Kind möglichst lange und lass dir, wenn du Probleme dabei hast, von einer still-erfahrenen Frau oder einer Hebamme helfen. Langes Stillen ist besonders wichtig, wenn du oder der Vater deines Kindes Allergien hat. So sorgst du von Anfang an für die Gesundheit deiner Kinder.

Wenn sich Mutter und Kind von der Geburt erholt haben und die Routine wieder in den Alltag eingekehrt ist, ist es Zeit für das erste wichtige Fest im Leben des Kindes: Die Wasserweihe

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Kräuter Sammelkalender
Im Spotlight

Kräuter Sammelkalender

von Anna Maria in Blog 0

Mit Kräuter durch das Jahresrad Um dir das Kräuter sammeln durch das Jahr etwas zu erleichtern, findest du auf dieser Seite meinen Kräuter Sammelkalender, den ich über das Jahr verwende. Die Liste wird laufend erweitert, [...]

BITTE BEACHTE:
Meine Artikel zum Thema Kräuterkunde sollen nur der Einführung zum Thema dienen und dazu, sich erste Informationen zu besorgen.
Meine Informationen ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Apotheker. Wenn Du Beschwerden oder Probleme hast, dann wende Dich bitte an einen Arzt.
Bitte beachte, dass ich Dir keinen medizinischen Rat und keine medizinische Auskunft geben kann und darf. Wende Dich auch in diesem Fall an einen Arzt oder Apotheker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + elf =