Deine Gratis Meditation für die erste Initiation in dein Lebensrad

Erste Initiation
Erste Initiation

Die erste Initiation lässt die Zeit der Kindheit endgültig hinter sich

Für einen jungen Menschen ist die Aufnahme in den Kreis der Erwachsenen ein entscheidender Schritt und die erste Initiation im Leben.

Die Frauen unter euch, die nicht die Möglichkeit hatten die erste Initiation zu feiern, oder die den Weg alleine gehen müssen, können ihre Einweihung in den Kreis der Frauen auch durch eine Meditation erfahren und nachholen.

Durch die erste Initiation ergeben sich einige Veränderungen. Der Mensch hat auf einmal mehr Rechte, aber auch mehr Pflichten, da mit dem Erwachsensein auch mehr Verantwortung verbunden ist. Besonders für das eigene Tun muss nun jeder selbst Rechenschaft ablegen.

In Europa unserer heutigen Zeit begleiten kirchliche Feste wie Kommunion oder Konfirmation den Übergang von Kindheit zur Adoleszenz. Ursprünglich sollten sie die alten Bräuche überdecken und ablösen, leider erfüllen diese aber nicht den selben Zweck – und zwar den Abschied von der Kindheit.

Die rituelle Aufnahme eines jungen Menschen in den Kreis der Erwachsenen gibt es also leider nicht mehr. Sicherlich gibt es einige Ausnahmen, die allerdings familienspezifisch sind und nicht die Regel.

Der junge Mensch ist sich selbst überlassen

Sowohl in der Wahl der Vorbilder als auch in der Definition von „Mann-Sein“ oder „Frau-Sein“ werden Heranwachsende alleine gelassen. Sie finden oft nur in den Massenmedien schlechten Ersatz.

Durch den Wegfall der Großfamilie und durch  den Trend zur Ein-Eltern-Familie besteht auch kaum noch Kontakt zwischen den Generationen. Gerade hier geht viel von erlebtem Wissen verloren, das in alter Zeit mündlich von Großeltern zu den Enkeln weitergegeben wurde.

Die fehlende erste Initiation hat viele Nachteile

Gerade in der Pubertät will man sich und anderen immer wieder beweisen, dass man erwachsen ist. So schaffen sich die jungen Menschen eigene Rituale, die nicht immer ungefährlich sind. Drogen- und Alkoholkonsum sind mögliche Konsequenzen.

Die Erfahrungen von Gleichaltrigen verstärken nur das Gefühl, missverstanden zu werden, und so wird der Einfluss der eigenen Clique stärker, als der der Eltern.

Andererseits fällt es den Eltern auch nicht leicht, ihre Kinder zu verstehen und sie als Erwachsene anzuerkennen, da sie in ihnen immer noch Kinder sehen, obwohl sie es eigentlich nicht mehr sind.

Durch ein Aufnahmeritual wüssten die Kinder, dass die Sorglosigkeit der Kindheit jetzt endgültig zu Ende ist. Die Eltern würden realisieren, dass ihre Kinder jetzt erwachsen sind. Damit müssten sie ihnen auch mehr Rechte zugestehen und mehr Vertrauen entwickeln.

Zur Frau werden durch die erste Initiation

In den meisten Kulturen, in denen dieses Ritual noch zelebriert wird, findet die Einweihung der Mädchen nach der ersten Menstruation statt.

Mit dieser Einweihung verbunden ist auch die Weitergabe von Frauenwissen, wie etwa über die Vorgänge der Geburt oder das Wissen über empfängnisverhütender Mittel.

Zum Frau-Sein gehört natürlich auch die monatliche Regelblutung, als Zeichen der Fruchtbarkeit, und das dazugehörige Auf und Ab der Hormone.

Wenn eine Frau mit der Pille verhütet, findet kein Eisprung statt und sie ist hormonell immer auf dem gleichen Stand. Sie hat keine Chance herauszufinden, welchen Einfluss der Mond auf ihren Körper und ihre Fruchtbarkeit hat. In alten Zeiten war das den Frauen wohl bekannt und die Grundlage vieler Märchen und Mythen.

Verzichtet also wenn möglich auf die Pille, die außerdem viele unerwünschte Nebenwirkungen hat, und verhütet mit anderen Mitteln. Lasst euch von eurem Frauenarzt beraten und findet eine Alternative.

Zum Mann werden durch die erste Initiation

Die Einweihung der Jungen in den Kreis der Männer ist meistens mit Mutproben verbunden.

Je nach Kultur gibt es unterschiedliche Prozeduren, wie zum Beispiel Tätowierungen. Männerriten sind von Ethnologen viel ausführlicher beschrieben worden und es gibt hierüber genügend Berichte in den einschlägigen Fachbüchern.

Ablauf zur ersten Initiation zur Frau – ohne religiöse Dogmen

Im folgenden findest du einen groben Ablauf für die erste Initiation für Mädchen, der individuell abgeändert werden kann.

  • Einige Tage vor der Initiation sollte das Mädchen bei einer vertrauten Frau sein, bei der sie auch einiges über Verhütung, Geburt und Kinderpflege erfährt. Die Patentante ist ein Überbleibsel dieser Tradition und hat heute wie früher diese Aufgabe – den jungen Menschen in den neuen Lebensabschnitt einführen.
  • Während dieses Kurzurlaubes bei der Patentante, könnte das Kinderzimmer zu Hause renoviert und in ein Jugendzimmer umgewandelt werden.
  • Am Tag ihrer Initiation erscheint das Mädchen weiß gekleidet – die Farbe der jungfräulichen Göttin bei der ersten Initiation.
  • Während die anwesenden Frauen sich auf das Ritual vorbereiten, wartet die junge Frau zusammen mit der Patin etwas abseits und stimmt sich auf die Zeremonie ein. Es werden nun noch die letzten Fragen zum Frau-Sein beantwortetet.
  • Danach wird das Mädchen allein gelassen, um sich von ihrer Kindheit zu verabschieden.
  • In der Zwischenzeit wird der Festplatz von den anderen Frauen mit roten Bändern – als Zeichen der Fruchtbarkeit – geschmückt.
  • Alle stellen sich mit gespreizten Beinen hintereinander auf, bis auf die Mutter und die Ritualleiterin.
  • Nun wird die Mutter losgeschickt, um ihre Tochter zu holen.
  • Dann stehen sie vor der Ritualleiterin, die folgende Frage an die Mutter richtet: „Wen bringst du mit zum Kreis der Frauen?“
  • Nachdem die Mutter die Frage beantwortet hat, fragt die Ritualleiterin die Tochter, ob sie darüber belehrt wurde, was das Frau-Sein bedeutet.
  • Nachdem das Mädchen diese Frage bejaht hat, muss sie durch die gespreizten Frauenbeine hindurch krabbeln.
  • Jede Frau, die das Mädchen passiert, läuft zum Ende der Schlange, und dort bildet sich ein Kreis.
  • Wenn die Initiandin unter der letzten Frau hindurch kommt, wird ihr ein Glas Milch gereicht, das getrunken werden soll.
  • Dann fangen die Frauen zu jubeln an, es kann durchaus auch „Happy Birthday“ gesungen werden.
  • Die junge Frau bekommt nun Geschenke, die sie immer an diesen Tag erinnern sollen.
  • Anschließend wird ein Fest gefeiert, bei dem der Rest der Verwandtschaft und Bekanntschaft natürlich auch dabei ist.
  • Nach ihrer Visionssuche ergeben sich für die junge Frau einige Veränderungen zu Hause.
  • Das Aussortieren von Spielsachen und Gegenständen, die nun nicht mehr gebraucht werden, ist ein physisches und psychisches Entrümpeln. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt, und dieser ist auch mit Abschied – in diesem Fall von der Kindheit – verbunden.

Für junge Frauen ist dieses Aufnahmeritual oft sehr überwältigend.

Erste Initiation
Erste Initiation

Einweihung in den Kreis der Frauen durch eine Meditation

Wenn der Übergang zum Frau-sein nie bewusst stattgefunden hat, ist es durchaus sinnvoll diese Initiation durch eine Meditation nachzuholen.

Lasst euch den folgenden Text von einer Frau eures Vertrauens vorlesen, oder hört euch die Meditation „Erste Initiation zur Frau“ an. Legt euch dabei auf eine weiche Unterlage und schließt die Augen.

Zunächst ist es jedoch wichtig, dass ihr euch völlig entspannt.

Wählt dazu eine Methode, die ihr gewöhnt seid (autogenes Training, tiefe Atemzüge, langsames Zählen von zehn bis eins, schamanische Trommeln, …).

Meditation „Erste Initiation zur Frau“:

Du befindest dich in einer kleinen Hütte, deiner Hütte.

Zwei Frauen, Priesterinnen, sind mit dir im Raum.

Sie sind gekommen, um dich abzuholen, denn heute ist dein großer Tag.

Du trittst mit ihnen vor deine Hütte und erblickst das Dorf, hinter dem auf einer Seite eine Felswand emporragt.

Die Priesterinnen führen dich zu einem kleinen Pfad neben der Felswand, und ihr geht ihn entlang.

Rechts und links vom Pfad wachsen Sträucher.

Du erkennst jeden Stein, jedes Gras, jede Kleinigkeit.

Ihr geht weiter bergauf, bis ihr auf eine kleine Anhöhe kommt.

Dort erwartet euch die Schamanin des Dorfes mit den anderen Priesterinnen.

Ein kleines Feuer brennt.

Die beiden Priesterinnen führen dich zu ihr und sie begrüßt dich.

Dann sagt sie dir, dass du deine Kleidung ablegen sollst.

Stück für Stück legst du sie ab, bis du entkleidet vor den Frauen stehst.

Dir ist kalt und du bist aufgeregt.

Die Schamanin nimmt deine Kleider und wirft sie ins Feuer.

Sie sagt dir, dass du heute sterben wirst.

Die Zeit der Kindheit ist vorbei.

Dann zeigt sie auf eine enge Felsöffnung und bedeutet dir, hinein zu kriechen.

Der Spalt ist der Eingang zu einem langen engen Tunnel, dessen Wände mit Lehm bedeckt sind.

Langsam kriechst du ihn hinunter.

Es ist so eng darin, dass du dich nicht drehen und wenden kannst.

Du kannst nur tiefer und tiefer in den Berg hinein kriechen.

Weiter und weiter kriechst du, umgeben von Dunkelheit und von Fels.

Auf einmal siehst du in der Ferne ein Licht, und du kriechst weiter darauf zu.

Näher und näher kommt die Öffnung, und du hörst Trommeln und Frauenstimmen.

Kopfüber purzelst du aus dem Tunnel und einige Frauen helfen dir auf.

Du befindest dich in einer großen Höhle.

Feuer brennen und an den Wänden erkennst du Felszeichnungen.

Einige Frauen waschen dich und kleiden dich in ein neues Gewand.

Es sind deine Ahnenfrauen, die dir helfen.

Die Schamanin kommt auf dich zu und reicht dir eine Schale mit Milch.

Willkommen im Kreis der Frauen!!

Du trinkst du Milch und spürst, wie sich Wärme in deinem Körper ausbreitet.

Du spürst auch die wohlwollenden Blicke deiner Ahnenfrauen, die einen Kreis um dich gebildet haben.

Du fühlst dich mit ihnen verbunden und spürst ihre Kraft, die nun auch deine Kraft ist.

Nun verabschiedest du dich von der Gemeinschaft und kehrst mit der leeren Schale wieder zurück in deine Hütte.

Deine Schale bekommt in deinem Raum nun einen ganz besonderen Platz. Sie ist das Zeichen deiner Weiblichkeit und deiner Fruchtbarkeit.

Und mit viel Zeit kehrst du jetzt allmählich ins Tagesbewusstsein zurück.

Du wirst immer wacher und munterer, bist tief entspannt, erfrischt und aufgeladen mit positiver Kraft.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

BITTE BEACHTE:
Meine Artikel zum Thema Kräuterkunde sollen nur der Einführung zum Thema dienen und dazu, sich erste Informationen zu besorgen.
Meine Informationen ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Apotheker. Wenn Du Beschwerden oder Probleme hast, dann wende Dich bitte an einen Arzt.
Bitte beachte, dass ich Dir keinen medizinischen Rat und keine medizinische Auskunft geben kann und darf. Wende Dich auch in diesem Fall an einen Arzt oder Apotheker.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − fünfzehn =